Hoden

Pro Jahr erkranken in Deutschland ca. 2800 Männer an einem Hodentumor.

Dies entspricht einer Erkrankungswahrscheinlichkeit von 7 auf 100.000 Männern.

Betroffen ist hauptsächlich die Altersgruppe zwischen 25 und 35 Jahren. Trotz der meist hohen Aggressivität der Krebszellen können Hodentumore bei frühzeitiger Diagnose nahezu immer geheilt werden. Selbst fortgeschrittene Tumorerkrankungen lassen sich oft noch gut heilen. Die Frühdiagnostik kann vom Mann nach Anleitung selbst durchgeführt werden. Hinweisend kann eine Verhärtung im Hoden sein. Bei Veränderungen außerhalb des Hodens liegt in der Regel kein krebsverdächtiger Befund vor.

Schmerzhafte Befunde bei Männern jenseits des 40. Lebensjahres sind meist durch eine Nebenhodenentzündung bedingt.